Die Anfänge des mexikanischen Schmucks

Die Anfänge des mexikanischen Schmucks

Die Geschichte des mexikanischen Türkisschmucks begann vor ca. 2.000 Jahren!
Eingeborene Stämme begannen bereits 200 v. Chr. Schmuckstücke herzustellen. Kunsthandwerker verwendeten Türkis, um Perlen herzustellen, die als Währung verwendet wurden oder um Schmuck zu kreieren. 

Die Mayas

Zu Beginn des Maya-Reiches fertigten die Künstler Schmuck aus den, ihnen zur Verfügung stehenden, Materialien: hauptsächlich Zähne und Knochen von Tieren. Mit dem Fortschreiten der Zivilisation begannen jedoch auffällige Schmuckdesigns zu entstehen.

So wurde zum Beispiel Gold, Jade, Obsidian und Silber von den Mayas verwendet. Schmuck sollte nicht nur schön sein, er zeigte auch den sozialen Status des Trägers an oder hatte eine religiöse Bedeutung. Die Maya schufen aber auch Masken und Schmuckstücke, um die Nase, die Lippen oder die Ohren des Trägers zu piercen.

Tolteken

Um 900 n. Chr. waren die toltekischen Stämme für ihre Verarbeitung von Türkis und anderen Edelsteinen zu Schmuck und (religiöser) Kunst bekannt. Sehr geschätzt war bei den toltekischen Künstlern die Jade, ein sattgrüner Edelstein. Jade wurde als ein Geschenk der Götter an die Tolteken angesehen, die sie für Schmuck und zur Verzierung ihrer Waffen verwendeten.

Jade Gem

Azteken

Die Hauptzeit der Azteken begann um 1150 n. Chr. und dauerte bis etwa 1500 - der Ankunft der Spanier. Zu dieser Zeit wurden besonders Türkis und andere Edelsteine verwendet, um die Aztekischen Götter zu ehren.
Die Azteken galten als Pioniere des Silberabbaus. Leider gibt es nur noch wenige aztekischen Schmuckstücke, die die spanische Eroberung überlebten.
Xiuhtecuhtli
Xiuhtecuhtli war der aztekische Gott des Feuers und der Name bedeutet grob übersetzt "Türkisherr". Aztekische Künstler fertigten ihm zu Ehren türkisfarbene Masken, Statuen und Mosaike an. Aber auch Montezuma, der vielleicht berühmteste Azteken-Kaiser, wurde oft mit Schmuckstücken geehrt.

Neben Türkis war aztekischer Schmuck auch mit Opalen, Jade und Amethysten verziert. Aztekische Schmuckhersteller entwickelten Methoden zum Schleifen und Polieren von Edelsteinen und hatten sogar Bohrer, um Löcher in Steine und Perlen zu schlagen. Aztekischer Schmuck stellt häufig Tiere wie Jaguare, Vögel und Schlangen dar, die eine starke religiöse Bedeutung haben.

 

Spanische Einflüsse

Spanische Konquistadoren erreichten Mexiko im frühen 16. Jahrhundert und führten zum Untergang der Azteken und anderer Zivilisationen. Seit ihrer Ankunft lassen sich viele europäische und spanische Einflüsse im mexikanischen Schmuck erkennen. Silber wurde schnell ein beliebtes Material und neue Edelsteine wurden aus Europa mitgebracht. Aufwendig gestaltete Ohrringe waren zu dieser Zeit in Europa sehr beliebt und wurden zu einem Markenzeichen des mexikanischen Schmucks, das bis zum heutigen Tag Bestand hat. Die Spanier brachten aber auch neue Bearbeitungstechniken nach Mexiko, so wurde den Schuckmachern auch die  Filigranarbeit und die Technik, Schmuckstücke mit kleinen Edelsteinen zu "verkrusten", beigebracht.

Moderne Künstler

Frida Kahlo

Frida Kahlo ist wahrscheinlich die bekannteste mexikanische Künstlerin des letzten Jahrhunderts. Ihre Gemälde, Kunstwerke und ihr Stil beeinflussten Künstler und Schmuckhersteller in ganz Mexiko. Kahlos Werke betonten die natürliche Schönheit Mexikos und beinhalten oft Blumen und Vögel. Heute ehren mexikanische Schmuckhersteller ihr Andenken und ihren Einfluss, indem sie komplizierte Stücke mit Korallen, Türkisen und anderen Edelsteinen verzieren.
Frida Kahlo

William Spratling


William Spratling war eigentlich Architekt aus New York. Er zog schließlich in das für Silber bekannte Taxco und begann handgefertigten Silberschmuck herzustellen, der traditionelle mexikanische Motive mit modernen Stilen, z.B. Kubismus, Surrealismus und Art Deco Einflüsse, kombinierte.
Spratling beeinflusste und lehrte andere mexikanische Schmuckkünstler, darunter Antonio Pineda und Hector Aguilar. Ihre Stile zeichnen sich durch interessante Kombinationen von Holz mit kostbaren Edelsteinen wie Türkis, Amethyst, Onyx und Obsidian aus.

Taxco

Taxco, die Heimat des mexikanischen Silbers

Das traditionelle, gut erhaltene Kolonial Städtchen (Taxco ist auch als "el pueblo magico" bekannt) verzaubert mit seiner Architektur, Kunstwerken und alten Kirchen. Die Stadt ist aber auch ihrer Silberbergbau Vergangenheit treu geblieben und ist heute ein Paradies für Silber Liebhaber.

Der spanische Konquistador Hernan Cortes erkannte das enorme Potenzial der mexikanischen Bodenschätze und steckte Anfang des 16. Jahrhunderts seine Silbermine in Taxco de Alarcón ab.
Gegen Ende des 16. Jahrhunderts war Taxco in Europa bereits berühmt für sein Silber und belieferte die Königshäuser in ganz Europa.

Mine

Der mexikanische Unabhängigkeitskrieg führte dazu, dass der Silberabbau eingestellt wurde. Im Jahr 1931 wurde Taxco von William Spratling “wiederbelebt”. Spratling beschäftigte bis Ende der 1930er Jahre über 100 mexikanische Silberschmiede und bildete sie in der Herstellung von Silberschmuck aus. 

Heute gibt es in Taxco hunderte von kleinen Werkstätten, die bestes Kunsthandwerk anbieten. Der Silberschmuck ist derzeit eine der bekanntesten mexikanischen Kunstformen und eines der gefragtesten Exportgüter, auch da Taxco den internationalen Ruf hat, die hochwertigsten und besten Silber Schmuckstücke der Welt zu liefern.

Um das Silber zu feiern, gibt es in Taxco jedes Jahr in der letzten Novemberwoche die weltberühmte Silber Messe (Feria Nacional de La Plata). Dies ist die perfekte Gelegenheit für Silberschmiede, Kunsthandwerker und Künstler, ihre Arbeiten zu präsentieren und um den Preis für den "besten Silber Künstler der Messe" zu gewinnen.

Die begabten mexikanischen Schmuckmacher, die in Taxco seit Jahrzehnten wunderschöne Stücke entwerfen, setzen immerwieder neue Trends und innovieren spannende Stile und Techniken. Handarbeit wird gekonnt mit Technologie kombiniert um spektakulären Schmuck zu entwerfen.

Mexikanischer Schmuck ist inspiriert von der reichen Geschichte, den Traditionen, der Kultur und der Natur des Landes. Durch die Kombination aus Tradition und modernem Design erfreut sich der mexikanische Silberschmuck auf der ganzen Welt einer stetig steigende Beliebtheit.